Skip to content

Bedeutung des Familiennamens Bernreiter – eine Diskussion in Mailinglisten

by Jakob on Oktober 22nd, 2009

Ahnenforschung ohne Mailinglisten ist beinahe unvorstellbar. Ich bin Mitglied in einigen Listen und bekomme tagtäglich zum Beispiel Nachrichten zu den Themen Österreich, Deutschland und den ehemaligen Sudetengebieten. Es gibt natürlich in solchen Listen einige Freaks, die jeden Tag unzählige Mails verschicken und manchmal auch ziemlich beleidigend durch die Lande ziehen. Diese Mails werden von mir umgehend gelöscht. Unter all der Datenflut befinden sich allerdings auch wirklich tolle Beiträge und man erfährt mehr zu Recherchemöglichkeiten und regionalen Besonderheiten. Ich zähle mich dabei zu den stillen Mitlesern.

Heute morgen entdeckte ich aber in der Sudetenmailingliste eine Diskussion, die für mich höchst interessant ist. Und zwar stellte einer die Frage nach der Bedeutung des Familiennamens (FN) Berenreiter am Beispiel “Adalbert Berenreiter, vulgo Penrajtr oder auch Hruby genannt, geboren in Habrowa Bez. Pilsen”. Da wurde ich natürlich hellhörig und las die Beiträge genauer – schließlich hieß meine Großmutter Johanna Bernreiter. In weitere Folge möchte ich Euch einen kleinen Auszug aus der Diskussion zeigen, der belegt, wie schwer es manchmal ist, die Bedeutung eines FNs zu finden.

Listenteilnehmer I sieht den FN aus einer Berufsbezeichnung abgeleitet:

  • der Begriff: “Beern, Barn, Bern” bedeutete ursprünglich folgendes:
    wahrscheinlich identisch mit “Bede“: Eine auf dem Grundbesitz lastende Abgabe, die dem Landesherrn zu leisten ist; “Bete”: eine Steuer, die ursprünglich nur bei besonderen Anlässen wie z.B. in Kriegszeiten angefordert wurde, in späterer Zeit jedoch eine ständig zu leistende Abgabe darstellte
  • gleichbedeutend mit “Beren = berna”: abgeleitet vom tschech. Verb bráti = nehmen, ryba bere = der Fisch beißt an. Es handelt sich um eine Sondersteuer, eingeführt zu Zeiten des Kaisers Karl IV., die Steuer durfte nur aus besonderem Anlass wie Inthronisation eines Prinzen oder Hochzeit einer Prinzessin o.ä. erhoben werden und bedurfte der Zustimmung des Hochadels gem. Zustimmung des Adels auf dem Landtag in Taus im Jahre 1351; Karl IV. benötigte diese Steuer auch aus anderen Anlässen, da er Zusatzsondersteuern über den normalen Steuersatz veranlasste; da er sich offensichtlich in ständiger Geldnot befand.
  • gleichbedeutend mit “Berna”: Bezeichnung für die allgem., außerordentliche Landessteuer
  • gleichbedeutend mit: “Përen, Për, Pêr I, Pêr II, (Per, Ber, Ber(e)n”: Landsteuer Abl. von “përen: mhd. Bërn” Abgabe, Steuer (LEXER. 1,196)

Es handelte sich also um einen Mann, der bei den Untertanen die Sondersteuer eingetrieben, eingesammelt hat.

Listenteilnehmer II:
Trotzdem würde ich sagen, daß Berenreiter, vulgo Penrajtr wohl genausogut von Bären-Reiter kommen kann. Das würde auch zu Hruby (das bedeutet groß bzw. großschlächtig) passen. Ein Steuereinnehmer muß nicht groß sein, einer, der mit einem Bären verglichen wird oder gar auf ihm reitet, schon.

Listenteilnehmer III:
Ein Bärenreiter oder  Bernreiter kommt vielmehr aus dem Ort Bernreut (so Bahlow) oder Bärnreuth (so Duden), beide Orte in Bayern.

nochmals Listenteilnehmer II:
Natürlich ist eine Namensherkunft vom Ort Bernreut bzw. Bärnreuth ebenso möglich.

“Reiten” bedeutet übrigens nicht unbedingt “reiten” im heutigen Sinn. Denken Sie nur an das Sprichwort “Wenn der Bauer aufs Roß kommt, reitet er ärger als der Herr” bzw. “Wenn der Bauer aufs Roß kommt, erreitet ihn nicht einmal der Teufel” usw. D.h. “reiten” bedeutet hier “beherrschen”. Ein Bärenreiter war also ein Bärenführer und dazu war jedenfalls viel Kraft nötig, was zu Hruby (groß bzw. großschlächtig) paßt.

Listenteilnehmer IV:
zu Diskussion sollte man noch berücksichtigen der -reiter wohl von “roden” abgeleitet sein könnte. Siehe Reit im Winkl: “reit” dialektal von roden. Auch -reut(h) stammt von roden: z. b. Bayreuth, Tirschenreuth.

Und mein Fazit? Ich bin ziemlich davon überzeugt, dass der FN Bernreiter (mit all seinen Abwandlungen) mehrere Ursprünge hat. Die vielen in Bayern vertretenen Benreiter dürften tatsächlich von den dortigen Orten abstammen. In meinem Fall sieht das ein wenig anders aus. Meine Ahnen stammen ursprünglich aus Niederösterreich und die absolute wie realtive Namensverteilung zeigt, dass es neben dem westlichen Oberösterreich (hier liegt sicherlich der Ursprung in Bayern) eine besondere Häufung des Namens Bernreiter in den Bezirken Krems, Melk und Scheibbs gibt. Dafür muss es einen Grund geben.
Was mir an der These von Listenteilnehmer I (Steuereintreiber) nicht gefällt: Steuern wurden doch überall eingezogen und deshalb müsste es diesen Beruf doch in nahezu jedem Bezirk geben und damit auch den FN. Dem ist aber nicht so, auch die ähnliche Schreibweise “Bärnreiter” kommt auschließlich in der Nordhälfte Österreichs vor. Natürlich könnte es sich auch um eine regionale Berufsbezeichnung handeln. Jedoch die Karte zeigt deutlich, dass der Name in mehreren Bundesländern vorkommt und gleichzeitig dabei keine großflächige Verbreitung hat. Sprich: Weshalb bezeichnet man jemanden im Ort A so, 50km weiter westlich anders und wiederum 50km erneut so wie im Ort A? Das ist nicht ganz logisch.

Familiennamenkunde bleibt leider oft spekulativ.

absolute Verbreitung des Namens Bernreiter in Österreich und Deutschland

zum Vergleich die absolute Verteilung des Namens Bärnreiter in Österreich

Karten zum Namen Bärnreiter

7 Comments
  1. Katharina permalink

    Die Schreibweise Bärn- oder Bernreiter würde mich nicht so stark irritieren. Ich denke, dass es sich dabei einfach um regionale Unterschiede handelt. Auf die genaue Schreibweise wurde ja nicht so großer Wert gelegt. Und da kann auch durchaus in den Matrikeln falsch abgeschrieben sein bzw. ein Pfarrer anders geschrieben haben und der Fehler setzt sich über Generationen fort.
    Ich würde Sprichwörter weiter hinterfragen. Was heißt es, jemandem einen Bären aufzubinden……könnte das in Richtung falsche Steuererklärung gehen und würde das die Steuereintreibertheorie erhärten??
    Aber wenn ich es mir aussuchen kann, bitte lass meine Vorfahren lieber Steuereintreiber sein als Bayern! Können wir uns darauf einigen?

  2. Jakob permalink

    Es irritiert mich eh nicht. Es ist aber auffällig, dass nur im Norden von Ö der FN vorkommt und dabei auch nicht regelmäßig. Das spricht halt meiner Ansicht nach ein bißchen gegen die Berufsbezeichnung Steuereintreiber, der ja überall tätig war..
    Dafür spricht aber auf jeden Fall auch wieder Dein Hinweis auf das Sprichwort “jemandem einen Bären aufbinden”. Das kann tatsächlich etwas mit Geld zu tun haben – nämlich Schulden machen. Der Berenreiter treibt also die Schulden (Steuern). Gebe Dir aber recht, lieber Finanzbeamter als Bayer, wobei ich da ja mit meinen oberösterreichischen Genen eher ruhig sein sollte.

    http://www.br-online.de/wissen/bildung/redensarten-DID1239118655746/redensarten-baeren-aufbinden-redensart-des-monats-ID671202497990950765.xml

  3. Katharina permalink

    “Jemandem einen Bären aufbinden” heißt, jemandem bewusst etwas Falsches erzählen. Das heißt also nicht automatisch Schulden machen, aber es heißt zum Beispiel dem Steuereintreiber falsche Angaben machen. Heute ist das eher im Bereich des Scherzes zu verstehen, das Sprichwort könnte aber aus der Situation der Finanz gegenüber entstanden sein. Deshalb habe ich mir das in Zusammenhang mit Bernreiter so gedacht.

  4. alexander bernreiter permalink

    Gibt es jetzt ein genaues Fazit? Ich denke nämlich das es wirklich an der Abstammung liegt.

  5. Jakob permalink

    Ich denke, man müsste die jeweilige Linie konkret zurückverfolgen um eine entsprechende Aussage treffen zu können. Alles andere muss leider im Bereich der Vermutungen bleiben.

  6. alexander bernreiter permalink

    Ich hab ein altes dokument gefunden. (1695) LINK: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Siebmacher105-Bernreitter.jpg
    Die unten stehende beschreibung zum bild:”Ritterschaft und Adel in Franken von Bernreiter”
    Bernreitter, und der Job Siebmacher waren in Bayern damals vertreten.

    Bitte um Mithilfe und Recherche!

  7. alexander bernreiter permalink

    ausbesserung: siebmacher war der schreiber der Siebmachers wappenbuch indem im auch das wappen gefunden habe. weiteres habe ich einen Eintrag in einem Ahnenforschungswebsite gefunden der besagt das es Adelsstand ist und aus Deutschland stammt!

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS